Abkochgebot im Landkreis Calw aufgehoben

Aktuelle Meldung

Liebe Kundinnen und Kunden,

das Abkochgebot für mehrere Stadt- bzw. Ortsteile im Landkreis Calw sowie für die Gesamtgemeinde Engelsbrand im Enzkreis wurde heute mit sofortiger Wirkung aufgehoben.
Nachstehend finden Sie die Pressemeldung des Landratsamts.

 

Landratsamt Calw Pressestelle
Calw, 12.11.2019

Großflächiges Abkochgebot aufgehoben

Die Abteilung Gesundheit und Versorgung des Landratsamts Calw hat das seit 7. November 2019 für mehrere Stadt- bzw. Ortsteile im Landkreis Calw sowie für die
Gesamtgemeinde Engelsbrand im Enzkreis bestehende Abkochgebot mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Alle Ergebnisse der durchgeführten Beprobungen waren unauffällig. Das Wasser in den betreffenden Bereichen weist keine Keime mehr auf und entspricht
den strengen Standards der Trinkwasserverordnung. Eine eindeutige Ursache der Trinkwasserverunreinigung konnte nicht ermittelt werden. Als mögliche Quelle
können lokale Arbeiten am Netz in Frage kommen.

Im Rahmen routinemäßiger Kontrollen des Trinkwassers durch den Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung war an einem Standort eine Grenzwertüberschreitung
im Bereich der coliformen Bakterien und an einem zweiten Standort eine Grenzwertüberschreitung im Bereich der Enterokokken festgestellt worden. Daraufhin
hatte die Abteilung Gesundheit und Versorgung des Landratsamts Calw in Abstimmung mit dem Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung am Abend des 7. November 2019
vorsorglich ein großflächiges Abkochgebot für alle potentiell von der Verunreinigung betroffenen Bereiche ausgesprochen.

„Uns ist bewusst, dass sich mit dem Abkochgebot einige Unannehmlichkeiten für die Bevölkerung ergeben haben. Aber im Rahmen des öffentlichen Gesundheitsdienstes
ist es unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass die Trinkwasserversorgung in der vorgeschriebenen Qualität erfolgt“, erläutert Landrat Helmut Riegger das Vorgehen.

„Die nun vorliegenden Befunde belegen, dass die eingeleiteten Desinfektions- und Spülmaßnahmen Wirkung gezeigt haben. Nachdem nun keine gesundheitsgefährdenden
Keime im Trinkwasser mehr nachweisbar sind, kann das Abkochgebot mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden. Wir bedanken uns bei den betroffenen Verbraucherinnen
und Verbrauchern für ihr Verständnis“, so Dr. Christoph Meier, Leiter der Abteilung Gesundheit und Versorgung im Landratsamt Calw.

„Das Trinkwasser kann nun wieder bedenkenlos getrunken und für alle Zwecke des täglichen Gebrauchs genutzt werden“, unterstreicht Bürgermeister Gerhard Feeß
in seiner Funktion als Verbandsvorsitzender des Zweckverbands Schwarzwaldwasserversorgung. Auch er bedankt sich bei den betroffenen Kundinnen und Kunden für das Verständnis.

 

 

Liebe Kundinnen und Kunden,

hiermit möchten wir zur Pressemeldung des Landratsamt Calw vom 07.11.2019 21:39 Uhr „Großflächiges Abkochgebot“ Bezug nehmen.
Gestern wurde vom Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung ein Abkochgebot für Trinkwasser erlassen. In unserem Versorgungsgebiet sind die folgenden Ortsteile betroffen:

  • Altburg
  • Weltenschwann
  • Speßhardt
  • Alzenberg
  • Oberriedt
  • Spindlershof

Zusätzlich sind auf dem Wimberg nur die Straßenzüge „Im Scherwäldle“ und „Am Windhof“ betroffen. Einen Plan der betroffenen Straßenzüge finden Sie hier.

Wir stehen mit dem Zweckverband im engen Kontakt und werden zeitnah wieder informieren.
Nachstehend finden Sie die ursprüngliche Pressemeldung des Landratsamts.

Landratsamt Calw Pressestelle
Calw, 07.11.2019 21:39 Uhr

Großflächiges Abkochgebot
„Aufgrund einer bakteriellen Verunreinigung des Trinkwassers gilt auf Anordnung der Abteilung Gesundheit und Versorgung des Landratsamts Calw ab sofort und bis auf Widerruf für folgende Stadt- bzw. Ortsteile ein Abkochgebot:
Landkreis Calw
Althengstett: Neuhengstett und Ottenbronn
Bad Liebenzell: Beinberg, Maisenbach-Zainen, Monakam, Unterhaugstett und Unterlengenhardt
Bad Teinach-Zavelstein: Emberg, Kentheim, Lützenhardt, Rötenbach, Schmieh, Sommenhardt und Zavelstein
Calw: Altburg, Alzenberg, Bleiche, Oberriedt, Speßhardt, Spindlershof, Weltenschwann, Wimberg
Gewerbegebiet Würzbacher Kreuz
Neuweiler: Agenbach, Breitenberg und Oberkollwangen
Oberreichenbach: Oberkollbach, Oberreichenbach, Siehdichfür und Würzbach
Schömberg: Bieselsberg, Kernstadt, Oberlengenhardt und Schwarzenberg
Unterreichenbach: Kapfenhardt

Enzkreis
Engelsbrand: Engelsbrand, Grunbach und Salmbach

Für die Bevölkerung in den genannten Bereichen gelten folgende Anweisungen der Abteilung Gesundheit und Verordnung des Landratsamts Calw:
Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht. Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd Aufkochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.

Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser. Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen. Dem Wasser wird eine erhöhte Menge Chlor hinzugefügt, maximal 0,6 mg/l.

Die Informationen sollten auch an Mitbewohner und Nachbarn weitergegeben werden. Um schnellstmöglich die Quelle der Verunreinigung eingrenzen und die Trinkwasserqualität wiederherstellen zu können, führt die Abteilung Gesundheit und Verordnung des Landratsamts Calw gemeinsam mit dem Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung bereits umfangreiche Maßnahmen durch.

Das Landratsamt Calw wird über die weitere Entwicklung informieren.

Bei Fragen gibt der Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung unter der Telefonnummer 07081 939611 Auskunft.“